Von Minis und anderen Vögeln

Du bist katholisch?! Diesen Satz kennen bestimmt viele von Euch, aber das wir keine typische Jugendgruppe sind, darüber sind wir uns alle einig. Aber warum nennen wir uns eigentlich das „Team Fridolin“ und wer ist eigentlich dieser Pinguin?

Vielleicht habt Ihr Euch schon gefragt, warum genau Fridolin, ein Pinguin, das Maskottchen der Minis St. Maria geworden ist. Warum haben wir einen Vogel, der nicht fliegen kann?

 

Pinguine leben meistens in sehr kalten Regionen der Welt und müssen sich jeden Tag aufs Neue gegen Wind und Wetter behaupten. So ähnlich erging es wahrscheinlich auch Euch, wenn Ihr Euren Klassenkameraden oder Freunden erzählt habt: „Am Sonntag gehe ich in die Kirche zum Dienen!“. Wahrscheinlich habt Ihr danach nicht nur einmal gehört: „Dienen – was soll denn das sein?!“. Aber ebenso wenig wie die Pinguine der kalte Wind abschreckt, habt auch Ihr keine kalten Füße bekommen und seid dabei geblieben.

 

Auch die Frage, warum Pinguine als Vögel nicht fliegen, hat etwas mit uns zu tun. Obwohl es für Fridolin einfacher wäre, ein „normaler Vogel“ zu sein und zu fliegen, hat er versteckte Talente. Pinguine sind Vögel, die ausgezeichnete Schwimmer sind, man könnte sagen: Fridolin ist ein Vogelfisch. Hier zeigt sich, dass Gott für jeden von uns seinen besonderen Plan hat und jeder Fähigkeiten besitzt, die nach außen hin nicht sichtbar sind. So ist es auch bei uns in der Gruppe. Jeder von uns macht diese Gruppe einzigartig und zu der tollen Gemeinschaft, die wir sind. Der eine kann besonders schön singen, ein anderer besonders gut die Gabenbereitung und ein Nächster bringt in den Ministunde alle zum Lachen. 

 

Das Zusammensein in Gruppen und Gemeinschaften ist eine weitere Gemeinsamkeit mit den Pinguinen. Nicht nur wir Menschen, sondern auch Pinguine sind sehr gesellig und können nur so die harten Winter überleben. Wie Ihr alle wisst, ist das auch beim Dienst am Altar der Fall. Der Messablauf ist nur möglich, wenn alle vom Priester über den Diakon bis hin zu den Ministranten zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Vor allem am Anfang, wenn Ihr noch unsicher seid oder Fragen habt, könnt und konntet Ihr Euch dabei jederzeit auf uns Gruppenleiter und die anderen Minis verlassen.

 

Wir freuen uns, dass zahlreiche Minis unsere Gemeinschaft bereichern. Wie es unzählige Pinguinarten gibt, sind auch wir alle ganz unterschiedlich. Altersunterschiede spielen bei uns keine Rolle und jeder wird so aufgenommen und akzeptiert wie er ist. Aber wie die Pinguine alle zu einer Familie gehören, so vereint uns unser Glauben und so ergeben wir alle  gemeinsam ein gutes Team!

 

Wenn Du auch ein Teil vom Team Fridolin werden möchtest, dann wende Dich gerne an uns!